Banedon's Cyber-Junk

Überleben im CyberSpace

Erfolgsfaktoren – Social Media im Unternehmen #dnug

with 5 comments


 

Heute hat in Berlin bei der DNUG-Sommerkonferenz der Workshop “Unternehmenseinsatz von Social Media” stattgefunden. Rund 100 Slides an Präsentationsmaterial und 3 Online-Demos hatten wir im Gepäck und  nichts davon benötigt dank einem sehr engagierten Publikums!

Eine der Eröffnungsfragen war: Stellen Sie sich das ideale Enterprise 2.0 mit der idealen Nutzung von Social Media im Unternehmen vor. Wann würden Sie von einem Erfolg sprechen?

  • Inhalte und Diskussionen werden am Leben gehalten (Abgrenzung zur Timeline bei Facebook, bei der Diskussionen irgendwann verschwinden / nicht nur kurzes Hypen von Themen)
  • Minimierung des Mailverkehrs (Die Last auf den Mailservern nimmt spürbar ab)
  • “Wenn Helpdesk bei Ausfall einen Anruf bekommt” (Gerade eine IT-Plattform wird erst dann geschätzt, wenn sie fehlt)
  • Schnelligkeit das “Richtige” zu finden (Besonders bei Experten, Profilen, Skills)
  • Hoher Beteiligungsgrad (nicht absolut, sondern bei einer Zielgruppe)
  • Erfolgsstories über die Nutzung (entstehen und verbreiten sich)
  • Reduktion von Koordinationsaufwand / Meetings (Messbar über Meetingplaner)
  • “Neue Institution” (Die Blogs, Wikis etc.. werden wie eine neue Institution genutzt. Beispiel dienen als schwarzes Brett)
  • Fehlerquote / Qualität wird verbessert (Produktentwicklung, Verbesserung, Projekte werden durch besseren Informationsaustausch verbessert)
  • Keine neuen Silos

Auch wenn im folgenden das Thema etwas in Richtung ROI Berechnung gegangen ist, fällt mir auf, dass die zuerst genannten Ziele nicht direkt monetärer Art sind. Erst nach einigen Minuten kam das Thema auf die Rentabilitätsfrage und das Thema ROI. Viel mehr klang und klingt für mich das Verständnis für einen (Unternehmens)-Kulturellenwandel durch.  Dies spiegelt sich auch in der vor dem Workshop gestellten Frage nach den Zielen der Teilnehmer für den Workshop wieder:

  • Wer treibt Social Media im Unternehmen?
  • Bottom Up  oder Top Down?
  • Informationen Sammeln
  • Risiken und Chancen verstehen
  • Social Media für Knowledge Management?
  • Social Media für persönlichen Informations-Hub
  • Nutzen von Social Media im Geschäftsbetrieb

Als alter Information Management Hase fällt mir auf, dass das Thema Informationsversorgung oder auch Wissensversorgung mehr oder weniger 3 mal genannt wird.  Löst Social Media das ab, was die unternehmensinterne Suchmaschine bislang nicht geleistet hat? Persönlich denke ich Jein. Die Suchmaschinen erhalten Elemente von Collaboration und Social Media zur besseren Akzeptanz der Ergebnisse. Nicht mehr irrelevante Ergebnislisten sondern nach Mitarbeiter Profil und Feedback gewichtet und auch aufbereitet.  Vielleicht kann man ja sagen, dass Wissenmanagement heute auf die folgende Regel gebaut ist: Suche bringt Daten – Diese werden durch Social Media Interpretiert zu Informationen – und führen durch Nutzung zu Wissen.

Sehr lobend muss ich übrigens sagen, dass das Thema “Reputations Risken” und Brouhahas überhaupt nicht angesprochen wurde.  Viel mehr war es eine Vermischung aus Social Media und Enterprise 2.0.

Danke an alle Teilnehmer!

Tolle 5 Stunden – und beim nächsten mal versuchen wir die Pausen einzuhalten :)

Das Schlusswort für heute überlasse ich einem Teilnehmer:

@zoernert Es ist ein vielschichtiges Thema. Wir haben 50% in dem Workshop geschafft. #dnug Schreit nach Fortsetzung!less than a minute ago via web

No related posts.

Geschrieben von Thorsten Zoerner

Juni 9th, 2010 at 9:05 pm

Veröffentlicht unter: mitgemacht

Schlagworte: , , , , , , ,

Switch to our mobile site

  • jehu